Damit Ihre Produkte nicht nur modisch neue Trends setzen.

Wer glaubt, Verbraucher suchen sich ihre Textilprodukte nur nach Aussehen und Passform aus, liegt falsch. Ihnen ist mindestens genauso wichtig, dass Textilien und Kleidung ihrer Gesundheit nicht schaden und dass diese in umweltfreundlichen Produktionsstätten unter fairen Arbeitsbedingungen gefertigt werden. Das vor Ort im Geschäft lediglich anhand des Produkts einschätzen zu können, ist für den Käufer nicht möglich. Mit den STANDARD 100 und LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® Produktlabels haben Hersteller, Einkäufer, Marken und Einzelhändler die Sicherheit, dass die zertifizierten Artikel nach erfolgreich bestandener Prüfung die strengen OEKO-TEX® Schadstoff-Vorgaben erfüllen. Und das MADE IN GREEN by OEKO-TEX® Label informiert zusätzlich darüber, dass damit ausgezeichnete Bekleidung und Heimtextilien auch umweltfreundlich und sozial verantwortlich hergestellt wurden. Die OEKO-TEX® Produktlabels schaffen somit nicht  nur für Vertrauen, sondern sorgen auch für optimale Verkaufszahlen.

STANDARD 100 by OEKO-TEX®

Wir haben Ihre Fragen schon mal beantwortet.

Was Sie über STANDARD 100 by OEKO-TEX® wissen müssen.

STANDARD 100 ist ein weltweit einheitliches, unabhängiges Prüf- und Zertifizierungssystem für textile Roh-, Zwischen- und Endprodukte aller Verarbeitungsstufen sowie verwendeter Zubehörmaterialien. Im Handel verkaufte schadstoffgeprüfte Endprodukte können zu Werbezwecken mit dem STANDARD 100 Label ausgezeichnet werden. Im B2B-Bereich dient das Zertifikat als Nachweis für die Einhaltung geforderter Lieferbedingungen. Die Schadstoffprüfungen nach STANDARD 100 berücksichtigen wichtige gesetzliche Reglementierungen, zahlreiche gesundheitsbedenkliche Chemikalien, auch wenn sie noch nicht gesetzlich reglementiert sind, sowie diverse Parameter zur Gesundheitsvorsorge.

Mit der Produktzertifizierung nach STANDARD 100 werden folgende Ziele verfolgt:

  1. Dem Endverbraucher ein verlässliches, herstellerunabhängiges Produktlabel für entsprechend dem STANDARD 100 Kriterienkatalog überprüfte, unbedenkliche Produkte zu bieten und damit zu einem effektiven Verbraucherschutz vor Schadstoffen in Textilien beizutragen.
  2. Die Unternehmen der textilen Kette auf Grundlage eines wissenschaftlich fundierten Kriterienkatalogs und neutraler Labortests gezielt bei der Umsetzung der von ihnen angestrebten humanökologischen Produktsicherheit zu unterstützen.
  3. Herstellern und Händlern, die ihren Kunden Produktsicherheit bieten möchten, soll der STANDARD 100 eine Erleichterung und Beschleunigung der Lieferbeziehungen bieten.
  4. Zusätzlich soll dadurch eine rechtliche Konformität für Importeure, Händler und Hersteller erzielt werden.

Das Konzept der OEKO-TEX® Schadstoffprüfungen beruht auf einem Baukastensystem. Das bedeutet, Zertifizierungen sind auf jeder Stufe der textilen Wertschöpfungskette möglich, wobei die Zertifikate aus den Vorstufen anerkannt werden. Eine erfolgreiche Prüfung berechtigt also dazu, die jeweiligen Textilien oder Materialien nach erfolgter Zertifizierung mit dem STANDARD 100 Label auszuzeichnen.

Der OEKO-TEX® Kriterienkatalog enthält eine Vielzahl an Prüfparametern. Der zentrale Anspruch des STANDARD 100 sind Anforderungen, Grenzwerte und Testmethoden auf wissenschaftlicher Basis. Dabei gehen die Prüfkriterien und Grenzwerte vielfach deutlich über national und international geltende Vorgaben hinaus. So spiegelt die Einbeziehung einer Vielzahl weiterer gesundheitlich bedenklicher Substanzen die Vorreiterrolle des STANDARD 100 seit Jahren deutlich wider.

Die Schadstoffprüfungen nach STANDARD 100 by OEKO-TEX® richten sich grundsätzlich nach dem jeweiligen Verwendungszweck der Textilien und Materialien. Deshalb gilt der Grundsatz: Je intensiver der Hautkontakt eines Textils und je empfindlicher die Haut, desto strengere humanökologische Anforderungen müssen erfüllt werden.

Produktklasse 1:
Textilien und Materialien für Babys und Kleinkinder bis zu drei Jahren: Unterwäsche, Strampler, Bettwäsche, Bettwaren, etc.

Produktklasse 2:
Textilien und Materialien, die mit einem großen Teil ihrer Oberfläche direkt mit der Haut in Kontakt kommen: Unterwäsche, Bettwäsche, Frottierwaren, Hemden, Blusen, Strümpfe etc.

Produktklasse 3:
Textilien und Materialien, die nicht oder nur mit einem kleinen Teil ihrer Oberfläche mit der Haut in Kontakt kommen: Jacken, Mäntel, Outdoor-Materialien etc.

Produktklasse 4:
Ausstattungsmaterialien für Dekorationszwecke: Tischwäsche, Vorhänge, Möbelstoffe etc.

  1. Antragstellung und Bereitstellung der Prüfmuster
  2. Prüfung anhand des OEKO-TEX® Kriterienkatalogs
  3. Erstellung des Prüfberichts
  4. Abgabe der Konformitätserklärung
  5. Zertifikatserteilung bei erfolgreicher Prüfung

Die Prüfmuster müssen so gewählt sein, dass sie die gesamte Artikelgruppe abdecken, welche nach STANDARD 100 zertifiziert werden soll. Eine solche repräsentative Auswahl ist Grundlage für die Artikelbeschreibung auf dem Zertifikat. Eine unvollständige Musterauswahl kann zur Einschränkung der zertifizierten Artikelgruppe führen.

Einerseits muss der Zertifikatsinhaber die Produktkonformität sicherstellen. Dies geschiet tagtäglich durch die in der Konformitätserklärung vereinbarten internen Qualitätskontrollen der Unternehmen. Andererseits führt Hohenstein als OEKO-TEX® Prüfinstitut jedes Jahr Kontrollprüfungen in einem Umfang von mindestens 25 % aller ausgestellten Zertifikate durch. Hierzu werden Produkte aus den Vorstufen anhand von Mustervorlagen aus aktuellen Zertifizierungsvorgängen überprüft. Darüber hinaus werden im Handel stichprobenartig OEKO-TEX® zertifizierte Produkte eingekauft und im Labor erneut überprüft. Zusätzlich machen unabhängige, von OEKO-TEX® bestellte Auditoren unangekündigte Betriebsbesuche, um die Qualitätssicherung in den Betrieben vor Ort zu überprüfen.

Das STANDARD 100 Zertifikat ist für 12 Monate gültig und kann drei Monate vor Ablauf dieser Zeit auf Wunsch für ein weiteres Jahr verlängert werden. Diese Vorgehensweise ist empfehlenswert, um eine kontinuierliche Produktsicherheit zu gewährleisten und einen reibungslosen Ablauf entlang der gesamten textilen Kette zu garantieren.

Ja. Nur mit der Einrichtung eines geeigneten Qualitätssicherungssystems im Unternehmen zur Gewährleistung der Produktkonformität ist eine Produktzertifizierung nach STANDARD 100 möglich. Dabei muss das QM-System von Hohenstein anerkannt werden.

Nur wenn sämtliche Bestandteile den geforderten Prüfkriterien entsprechen, ist eine Auszeichnung erlaubt. Für konfektionierte Artikel muss zudem ein eigenes Zertifikat vorliegen, auch wenn die einzelnen Bestandteile bereits erfolgreich nach STANDARD 100 zertifiziert sind.

Da das STANDARD 100 Label eine geschützte Marke ist, müssen alle Firmen, die das Label für die Produktkennzeichnung ihrer zertifizierten Textilien und sonstige Marketing-Aktivitäten verwenden möchten, die geltenden Vorgaben zur Nutzung des Labels zwingend einhalten. Fälschungen des Markenzeichens und dessen Missbrauch werden straf- und zivilrechtlich verfolgt. Darüber hinaus kann dies zum Entzug des zugrunde liegenden STANDARD 100 Zertifikats führen. Ein STANDARD 100 Label ist nur dann gültig, wenn darauf eine tatsächlich vergebene Prüfnummer und das zuständige Prüfinstitut ausgewiesen sind. Diese Angaben müssen außerdem zwingend mit dem firmeneigenen Zertifikat übereinstimmen.

Ein am Produkt angebrachtes STANDARD 100 Label alleine genügt noch nicht als Nachweis einer erfolgreichen Schadstoffprüfung. Beim Einkauf des Sortiments bzw. der Zutaten sollte daher stets gegenüber der Lieferanten auf die Vorlage des gültigen OEKO-TEX® Zertifikats bestanden werden. Dabei müssen die Angaben auf dem STANDARD 100 Prüfzeichen (Prüfnummer und Prüfinstitut) zwingend mit denen des mitgelieferten Zertifikats übereinstimmen. Produkte, die auf dem Zertifikat nicht aufgelistet sind, dürfen nicht mit dem Label ausgezeichnet werden.

Diese konkreten Vorteile des STANDARD 100 sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

  • Praktische Hilfestellung für Ihre betriebliche Qualitätssicherung
  • Verbaucherschutz durch humanökologisch einwandfreie, rechtlich konforme Textilprodukte, ohne dass Sie selbst dafür Ressourcen vorhalten müssen.
  • Durch das Baukastenprinzip des STANDARD 100 lassen sich Textilprodukte aller Verarbeitungsstufen überprüfen und zertifizieren. Somit können Sie mit der Nutzung von Vorstufenzertifikaten Doppelprüfungen vermeiden und Kosten sparen – selbst bei komplex aufgebauten Produkten.
  • Der weltweit angewandte OEKO-TEX® Kriterienkatalog bietet ein einheitliches Anforderungsprofil für Einkaufs- und Lieferbedingungen, wodurch der Informationsfluss vereinfacht und beschleunigt wird.
  • Das Plus an Transparenz erhöht vor allem für Unternehmen mit extrem kurzen Produktionszyklen und aufwändigem internen Qualitätssicherungssystem die Produktsicherheit und sorgt für eine deutliche Zeitersparnis.
  • Als herstellerunabhängiges Label ist der STANDARD 100 ein hilfreiches Marketing-Tool, mit dem Sie gegenüber Ihren Kunden entlang der textilen Kette bis hin zu Marken, Einzelhändlern und dem Verbraucher transparent Ihre Verantwortung im Hinblick auf die humanökologische Produktsicherheit Ihrer Artikel dokumentieren können.

Downloads

MADE IN GREEN by OEKO-TEX®

Wir haben Ihre Fragen schon mal beantwortet.

Was Sie über MADE IN GREEN by OEKO-TEX® wissen müssen.

MADE IN GREEN by OEKO-TEX® ist ein nachverfolgbares Produktlabel, das nur für Textilien mit den folgenden Kriterien ausgestellt wird:

  • Produziert aus schadstoffgeprüften Materialien
  • Produziert in umweltfreundlichen Betrieben
  • Produziert an sicheren und sozialverträglichen Arbeitsplätzen

Das Produktlabel MADE IN GREEN kann für jedes Textilprodukt weltweit auf jeder Stufe der textilen Produktion vergeben werden. Produkte mit dem Label können einfach nachverfolgt werden. So wird eine neue Stufe der Transparenz für Unternehmen und Verbraucher erreicht.

Jedes Unternehmen innerhalb der textilen Kette kann MADE IN GREEN für seine Produkte beantragen.

Die OEKO-TEX® Richtlinien beziehen sich auf bestimmte Kriterien, die beschreiben, welche OEKO-TEX® Zertifikate die einzelnen Komponenten und Betriebe aufweisen müssen, um das Label MADE IN GREEN by OEKO-TEX® verliehen zu bekommen. Dazu gehört zum einen der STANDARD 100 by OEKO-TEX®, der sicherstellt, dass das Textilprodukt auf mehr als 300 Schadstoffe geprüft wurde. Die STeP by OEKO-TEX® Zertifizierung ermöglicht zum anderen die Überprüfung von nachhaltigen Produktionsprozessen von Textilien.

Sollen Textilprodukte, die Verbraucher im Handel erwerben können, mit dem MADE IN GREEN Label gekennzeichnet werden, müssen folgenden Anforderungen und Kriterien erfüllt werden:

  1. Jede einzelne Komponente, die mindestens 5 % des Gesamtgewichts eines Textilprodukts ausmacht, muss aus einer nach STeP by OEKO-TEX® zertifizierten Betriebsstätte stammen. Mindestens 85 % des Gewichts eines einzelnen Textilprodukts müssen aus nach STeP by OEKO-TEX® zertifizierten Betriebsstätten stammen.
  2. Als allgemeine Regel für die oben genannten Kriterien gilt, dass alle Betriebe, in denen die Konfektionierung sowie die nasschemische Verarbeitung stattfindet, nach STeP by OEKO-TEX® zertifiziert sein müssen.
  3. Das Produkt muss nach STANDARD 100 by OEKO-TEX® zertifiziert sein.

Zwischenprodukte, die an Unternehmen innerhalb der Lieferkette verkauft werden, müssen folgende Anforderungen und Kriterien erfüllen: Der Inhaber des Labels muss nach STeP by OEKO-TEX® zertifiziert sein und sämtliche oben genannten Kriterien erfüllen.

Für den Inhaber des Labels endet die Gültigkeit nach einem Jahr und muss danach erneuert werden. Falls sich Änderungen an der Lieferkette bezüglich der Voraussetzungen für das MADE IN GREEN Label ergeben, muss ein neues Label ausgestellt werden. Als Käufer von Textilien, die mit dem MADE IN GREEN Label gekennzeichnet sind, kann man die verfügbaren Informationen 5 Jahre lang zurückverfolgen.

Das MADE IN GREEN Label weist eine Produkt-ID auf. Der Käufer kann sich vergewissern, dass das Label echt ist, indem er die Produkt-ID auf www.madeingreen.com eingibt oder den QR-Code scannt. Unternehmen, die das Label MADE IN GREEN intern verwenden, erhalten zudem Informationen zur Gültigkeit, indem sie die Nummer in ihr MADE IN GREEN Dashboard eingeben.

Die Produkt-ID, in Form einer Nummer und/oder eines QR-Codes, gibt Auskunft darüber, wo ein Produkt hergestellt wurde und dass es auf Schadstoffe geprüft sowie gemäß den OEKO-TEX® Richtlinien nachhaltig produziert wurde. Diese Informationen erhält man, indem man die Produkt-ID auf www.madeingreen.com eingibt oder den QR-Code scannt.

MADE IN GREEN by OEKO-TEX® ist ein nachverfolgbares Produktlabel für schadstoffgeprüfte Textilien aus umweltfreundlicher und sozial verantwortlicher Produktion. Mit dem Label für STANDARD 100 by OEKO-TEX® können Produkte gekennzeichnet werden, die auf Schadstoffe geprüft wurden.

Diese konkreten Vorteile von MADE IN GREEN sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

  • Sie etablieren nachhaltige Produktions- und Arbeitsbedingungen in Ihrer Lieferkette.
  • Das MADE IN GREEN Label gibt Ihnen die Möglichkeit, gegenüber Ihren End- und Geschäftskunden sowie anderen Anspruchsgruppen Ihr nachhaltiges Engagement glaubwürdig zu kommunizieren.
  • Wollen Sie Ihre gesamte Lieferkette transparent abbilden, können Sie mit dem MADE IN GREEN Label glaubwürdig zeigen, dass Ihre Lieferanten in allen Produktionsländern gemeinsam vereinbarte Qualitäts- und Umweltstandards sowie gute und sichere Arbeitsbedingungen einhalten.
  • Mit dem MADE IN GREEN Label machen Sie Ihre langfristigen Lieferantenbeziehungen sichtbar, welche die Grundlage zur erfolgreichen Umsetzung nachhaltiger Aspekte wie Produktqualität und gute Arbeitsbedingungen bilden.
  • Anhand der eindeutigen Produkt-ID bzw. des QR-Codes können Ihre Kunden Ihre mit dem MADE IN GREEN Label ausgelobten Artikel transparent zurückverfolgen. Dazu gehören Informationen wie in welcher Produktionsbetrieben entlang der textilen Kette das Textil produziert wurde, welcher Produktionsstufe die beteiligten Fabriken angehören und in welchen Ländern die Fertigung stattfand.

Downloads

Antrag

LEATHER STANDARD by OEKO-TEX®

Wir haben Ihre Fragen schon mal beantwortet.

Was Sie über LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® wissen müssen.

Der LEATHER STANDARD ist ein weltweit einheitliches, unabhängiges Prüf- und Zertifizierungssystem für Lederartikel aller Produktionsstufen sowie verwendeter Leder- Zubehörmaterialien. Die Schadstoffprüfungen nach LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® berücksichtigen wichtige gesetzliche Reglementierungen, zahlreiche gesundheitsbedenkliche Chemikalien, auch wenn sie noch nicht gesetzlich reglementiert sind, sowie diverse Parameter zur Gesundheitsvorsorge.

Mit der Produktzertifizierung nach LEATHER STANDARD werden folgende Ziele verfolgt:

  1. Dem Endverbraucher ein verlässliches, herstellerunabhängiges Produktlabel für entsprechend dem LEATHER STANDARD Kriterienkatalog überprüfte, unbedenkliche Produkte zu bieten und damit zu einem effektiven Verbraucherschutz beizutragen.
  2. Die Unternehmen entlang der Lieferkette auf Grundlage eines wissenschaftlich fundierten Kriterienkatalogs und neutraler Labortests gezielt bei der Umsetzung der von ihnen angestrebten humanökologischen Produktsicherheit zu unterstützen.
  3. Herstellern und Händlern, die ihren Kunden Produktsicherheit bieten möchten, soll der LEATHER STANDARD eine Erleichterung und Beschleunigung der Lieferbeziehungen bieten.
  4. Der LEATHER STANDARD soll eine verlässliche Produktauszeichnung für Verbraucher sein, die bewusst auf gesundheitlich unbedenkliche und sichere Lederartikel achten.
  5. Zusätzlich soll dadurch eine rechtliche Konformität für Importeure, Händler und Hersteller erzielt werden.

Das Konzept der OEKO-TEX® Schadstoffprüfungen beruht auf einem Baukastensystem. Das bedeutet, Zertifizierungen sind auf jeder Stufe der Lederproduktion möglich, wobei die Zertifikate aus den Vorstufen anerkannt werden. Eine erfolgreiche Prüfung berechtigt also dazu, die jeweiligen Lederprodukte nach erfolgter Zertifizierung mit dem LEATHER STANDARD Label auszuzeichnen.

Der OEKO-TEX® Kriterienkatalog enthält eine Vielzahl an Prüfparametern. Der zentrale Anspruch von LEATHER STANDARD sind Anforderungen, Grenzwerte und Testmethoden auf wissenschaftlicher Basis. Dabei gehen die Prüfkriterien und Grenzwerte vielfach deutlich über national und international geltende Vorgaben hinaus.

Die Schadstoffprüfungen nach LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® richten sich grundsätzlich nach dem jeweiligen Verwendungszweck der Ledermaterialien und Lederartikel. Deshalb gilt der Grundsatz: Je intensiver der Hautkontakt eines Lederprodukts und je empfindlicher die Haut, desto strengere humanökologische Anforderungen müssen erfüllt werden.

Produktklasse 1:
Textilien und Materialien für Babys und Kleinkinder bis zu drei Jahren: Lederbekleidung, Lederhandschuhe, Schaffell-Krabbeldecken, Pelze etc.

Produktklasse 2:
Hautnah verwendete Produkte: Lederhosen/ -jacken, Lederhandschuhe, Lederunterwäsche etc.

Produktklasse 3:
Hautfern verwendete Produkte: Gefütterte Lederjacken/ -mäntel, Ledertaschen, Ledergürtel etc.

Produktklasse 4:
Ausstattungsmaterialien: Polstermöbelbezüge etc.

  1. Antragstellung und Bereitstellung der Prüfmuster
  2. Prüfung anhand des OEKO-TEX® Kriterienkatalogs
  3. Erstellung des Prüfberichts
  4. Abgabe der Konformitätserklärung
  5. Firmenaudits vor oder kurz nach der Zertifikatserteilung
  6. Zertifikatserteilung bei erfolgreicher Prüfung

Die Prüfmuster müssen so gewählt sein, dass sie die gesamte Artikelgruppe abdecken, welche nach LEATHER STANDARD zertifiziert werden soll. Eine solche repräsentative Auswahl ist Grundlage für die Artikelbeschreibung auf dem Zertifikat. Eine unvollständige Musterauswahl kann zur Einschränkung der zertifizierten Artikelgruppe führen.

Das LEATHER STANDARD Zertifikat ist für 12 Monate gültig und kann drei Monate vor Ablauf dieser Zeit auf Wunsch für ein weiteres Jahr verlängert werden. Diese Vorgehensweise ist empfehlenswert, um eine kontinuierliche Produktsicherheit zu gewährleisten und einen reibungslosen Ablauf entlang der gesamten Lieferkette zu garantieren.

Ja. Nur mit der Einrichtung eines geeigneten Qualitätssicherungssystems im Unternehmen zur Gewährleistung der Produktkonformität ist eine Produktzertifizierung nach LEATHER STANDARD möglich. Dabei muss das QM-System von Hohenstein anerkannt werden.

Einerseits muss der Zertifikatsinhaber die Produktkonformität sicherstellen. Dies geschiet tagtäglich durch die in der Konformitätserklärung vereinbarten internen Qualitätskontrollen der Unternehmen. Andererseits führt Hohenstein als OEKO-TEX® Prüfinstitut jedes Jahr Kontrollprüfungen in einem Umfang von mindestens 25 % aller ausgestellten Zertifikate durch. Hierzu werden Produkte aus den Vorstufen anhand von Mustervorlagen aus aktuellen Zertifizierungsvorgängen überprüft. Darüber hinaus werden im Handel stichprobenartig OEKO-TEX® zertifizierte Produkte eingekauft und im Labor erneut überprüft. Zusätzlich machen unabhängige, von OEKO-TEX® bestellte Auditoren unangekündigte Betriebsbesuche, um die Qualitätssicherung in den Betrieben vor Ort zu überprüfen.

Aufgrund der Eigenschaften von Leder und den damit verbundenen unterschiedlichen Produktionsprozessen sowie der verwendeten Chemie sind teilweise andere Grenzwerte als bei Textilien notwendig.

Mit der Unterzeichnung des Antrags verpflichtet sich der Antragsteller und ist alleine dafür verantwortlich, die für ihn relevanten Tier- und Artenschutzgesetze einzuhalten. Die OEKO-TEX® Gemeinschaft und Hohenstein als eines ihrer Mitgliedsinstitute schließen diesbezüglich jede Haftung aus.

Nur wenn sämtliche Bestandteile des konfektionierten Artikels ausnahmslos den geforderten Prüfkriterien entsprechen, ist eine Auszeichnung erlaubt – neben dem Leder also auch möglicherweise enthaltene textile Flächengebilde, Nähgarne, Einlagen, Drucke, Etiketten etc. sowie nicht-textiles Zubehör wie z. B. metallische Knöpfe, Reißverschlüsse und Nieten. Dabei wird je nach Material die Bedingungen und Kriterien des zugehörigen Standards herangezogen. Für konfektionierte Artikel muss zudem ein eigenes Zertifikat ausgestellt werden. Es ist nicht ausreichend, nur für die verwendeten Ausgangsmaterialien und Bestandteile OEKO-TEX® Zertifikate vorliegen zu haben.

Da das LEATHER STANDARD Label eine geschützte Marke ist, müssen alle Firmen, die das Label für die Produktkennzeichnung ihrer zertifizierten Lederartikel und sonstige Marketing-Aktivitäten verwenden möchten, die geltenden Vorgaben zur Nutzung des Labels zwingend einhalten. Fälschungen des Markenzeichens und dessen Missbrauch werden straf- und zivilrechtlich verfolgt. Darüber hinaus kann dies zum Entzug des zugrunde liegenden LEATHER STANDARD Zertifikats führen. Ein LEATHER STANDARD Label ist nur dann gültig, wenn darauf eine tatsächlich vergebene Prüfnummer und das zuständige Prüfinstitut ausgewiesen sind. Diese Angaben müssen außerdem zwingend mit dem firmeneigenen Zertifikat übereinstimmen.

Ein am Produkt angebrachtes LEATHER STANDARD Label alleine genügt noch nicht als Nachweis einer erfolgreichen Schadstoffprüfung. Beim Einkauf des Sortiments bzw. der Zutaten sollte daher stets gegenüber der Lieferanten auf die Vorlage des gültigen OEKO-TEX® Zertifikats bestanden werden. Dabei müssen die Angaben auf dem LEATHER STANDARD Prüfzeichen (Prüfnummer und Prüfinstitut) zwingend mit denen des mitgelieferten Zertifikats übereinstimmen. Produkte, die auf dem Zertifikat nicht aufgelistet sind, dürfen nicht mit dem Label ausgezeichnet werden.

Diese konreten Vorteile des LEATHER STANDARD sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

  • Praktische Hilfestellung für Ihre betriebliche Qualitätssicherung
  • Verbaucherschutz durch humanökologisch einwandfreie Lederprodukte, ohne dass Sie selbst dafür Ressourcen vorhalten müssen.
  • Durch das Baukastenprinzip des LEATHER STANDARD lassen Doppelprüfungen vermeiden und Kosten sparen.
  • Der weltweit angewandte OEKO-TEX® Kriterienkatalog bietet ein einheitliches Anforderungsprofil für Einkaufs- und Lieferbedingungen, wodurch der Informationsfluss vereinfacht und beschleunigt wird.
  • Der LEATHER STANDARD ist die Basis für viele Restricted Substances Lists (RSLs) von Handelsketten, Discountern, Produzenten etc. und damit die Grundlage für viele Lieferbedingungen.
  • Als herstellerunabhängiges Label ist der LEATHER STANDARD ein hilfreiches Marketing-Tool, mit dem Sie gegenüber Ihren Kunden entlang der Lieferkette bis hin zu Marken, Einzelhändlern und dem Verbraucher transparent Ihre Verantwortung im Hinblick auf die humanökologische Produktsicherheit Ihrer Artikel dokumentieren können.

Downloads